Marina - Yogalehrerin, Studioleitung


Marina, Yogalehrerin, Studioleitung Hatha Yoga Wettingen

"Ich suche die Balance zwischen Verstand und Vertrauen, Handeln und Hingabe."



Ich

An Bewegung hatte ich schon immer wenig Interesse. Viel lieber sass ich still und meditierte. Die körperliche Yogapraxis kam erst einige Jahre später und gibt mir bis heute Halt, um mich innerlich wie auch weltlich auf das Höchste auszurichten. Yoga durchdringt mein ganzes Leben, egal ob ich als Mutter, Tochter, Lehrerin, Frau, Mensch... handle und er-lebe. Dies entspricht auch dem Tantra - die Verbundenheit von weltlichem mit dem Transzendenten, welchem der Yoga entspringt.

Ich arbeite gerne im Garten, koche und backe für meine Familie und Freunde, begleite meine Tochter durch ihre Kindheit und übe Mantra chanting. Das erdet und gibt mir die Festigkeit die ich brauche für eine heilsame Yogapraxis, die mich immer stärker in dem Nicht-(Be-)greifbaren verankert.

Mein Weg

 

AUSBILDUNGEN

2020

Aromafachberaterin / Dr. Elisabeth Gaudernak


2018 - 2020

Yoga-Basierte-Traumatherapie / Dietmar Mitzinger


2018

Emily Hess Klang-Yoga-Teacher / Tina Buch


2017

Dipl. Klangschalenmassage Praktikerin nach Peter Hess / Helen Heule & Christina Luginbühl


2010

Erwachsenenbildnerin (SVEB 1-4)


2006 - 2010

Dipl. Yogalehrerin Schweizer Yoga Verband (SYV) / Europäische Yoga Union (EYU)


 

WEITERBILDUNGEN

  • The Work of Byron Katie / Seminar “Danke und nein” / Colette Grünbaum
  • Neuro Yoga Basiskurs / Stéphanie Maurer
  • Klangyoga, Klangyogamassage / Tina Buch
  • Prozessorientierte Gesprächsführung / Marina Prins
  • Schwangerschafts- und Rückbildungsyoga / Atma Joth Kaur
  • Yoga 50+, Yoga mit SeniorInnen / Ursula Salbert
  • Thetareading Grundseminar / Franziska Huber
  • Seminare Medialität & Sensitivität / Andy Schwab
  • Reiki 1. Grad / Isabelle Anja Gruchow
  • Yoga Philosophie / Ravi Ravindra
  • Grundlagen Ayurveda und Doshas / George Theruvel

Yoga & Meditation mit Marina Der geistig-spirituelle Aspekt der Yogapraxis wird hier besonders hervorgehoben. Ob eine kraftvolle, ausgleichende oder entspannende Übung ausgeführt wird: Die achtsame Anwesenheit und die innere Ausrichtung sind bedeutsam. Eine interiorisierte Yogapraxis entsteht, wird mit stillen und geführten Meditationen vertieft und Gedanken aus der Yogaphilosophie in den Alltag begleitet.

 

Mein Yoga

Spüren und erleben statt analysieren. Unser Wissen über Anatomie, Medizin und Wissenschaft sind ein paar wenige Jahre alt, basierend auf Messungen mit Instrumenten, die nach den Vorstellungen von Menschen gebaut werden. Wie beschränkt diese Vorstellung ist, zeigt uns das Yogasystem. Es ist tausende Jahre alt und durchdrungen von einer Weisheit, die jenseits von unseren beschränkten Vorstellungen liegt. Ich erlebe in der Yogapraxis, wie die Stimme meiner Seele durch den Körper und seine Sinne laut und klar wird. Wie sie mich sicher lenkt und leitet, hin zu nährenden, heilsamen Begegnungen mit meinen Mitmenschen, der Schöpfung und mir selbst. 

 

Mein Unterricht

Der ursprüngliche Yoga und die Meditation prägen meinen Unterricht. Energetische Aspekte haben Vorrang. Ich möchte einen Raum anbieten, in dem du dich sicher fühlst. Oft spreche ich Affirmationen oder alltagsverbundene Gedanken in den Übungen. Nachspüren ist ein zentrales Element, denn hier offenbaren sich die Schätze der Yogapraxis. Dein Körper ist ein Gefäss, welches alle Informationen in sich trägt. In jeder Zelle steckt die tiefe Weisheit des Lebens. Diese Weisheit ins erfassbare Bewusstsein zu bringen, ist meine Motivation Yoga zu unterrichten. Durch deine Präsenz erschaffen wir gemeinsam einen sakralen Raum, in welchem sich das individuelle Bewusstsein nach dem Höchsten Bewusstsein ausrichten kann.

 

Ablauf einer Yogastunde

Bevor eine körperliche Betätigung erfolgt, kommen wir mit einer gründlichen Entspannung im Hier und Jetzt an. Den Geist mit dem Körper verbinden, durch Entspannung oder Kontemplation. Danach folgen Atemübungen, um die Schwingungen von Herz und Lunge zu harmonisieren. Jede Yogastunde ist individuell und richtet sich nach der Situation. Ich leite grundsätzlich Vor- und Rückbeugen, Körperstreckungen und Wirbelsäulenrotationen an. Alle anderen Elemente sind variabel. Zum Schluss erfolgt die wichtigste Übung: Liegend, bewegungslos, begeben wir uns in den Zustand von Pratyahara, dem Rückzug der Sinne. In sich selbst ruhend, unberührt von äusseren und inneren Regungen, regenerieren sämtliche Körper- und Energiesysteme. In der Ruhe kann sich der einzelne Mensch als transzendentes Wesen erfahren.

 

2010 habe ich die 4-jährige Ausbildung mit spirituellem Hintergrund zur Yogalehrerin bei der Yoga University in Villeret abgeschlossen und bin Mitglied des Schweizer Yogaverbandes.